Der Schiffsmotor auf dem Dach unseres Schweizer Data Centers bringt nicht nur Ferien-Feeling nach Dübendorf, sondern vor allem Sicherheit für unsere Kunden und Partner der Netstream Cloud und Streaming Services.

Das mysteriöse Dach des Data Centers

«Und was meinst Du, was wir auf dem Dach unseres Data Centers stehen haben?», fragte mich meine Kollegin Daniela an einem meiner ersten Arbeitstage vielsagend. Dass es nicht die Satellitenschüsseln waren, an die ich spontan denken musste, sah ich bereits ihrem Lächeln an. Ein Kabelsalat konnte es wohl auch nicht sein. An dieser Stelle sei noch erwähnt, dass ich zum ersten Mal in der IT-Branche arbeite. Doch was war es dann?

Zum Glück musste ich nicht lange raten, denn auf einen Schiffsmotor wäre ich wohl nie gekommen! Ein Schiffsmotor?? Wie cool ist das denn?! Und was hatte der auf einem Hausdach zu suchen? Spontan musste ich an die Strandbars mit aufgeschüttetem Sand denken, die in vielen Städten auf den Dachterrassen zu finden sind. Aber das konnte wohl kaum dahinterstecken.

Die Antwort war dann, wenn man sie kannte, völlig logisch und einleuchtend. Unser Schiffsmotor ist im Falle eines Stromausfalls der Rettungsanker für den Betrieb unseres eigenen Data Centers – und damit auch für die Cloud und Streaming Lösungen unserer Kunden und Partner. Oder sollte ich besser sagen: für deren «Datenmeer»…?

Was eine USV mit der Netzverfügbarkeit zu tun hat

Glücklicherweise verfügen wir in der Schweiz über eine zuverlässige Energieversorgung und erleben nur selten Stromausfälle. Und wenn es einmal passiert, dann dauern diese in der Regel nur wenige Minuten an und sind regional begrenzt. Das bedeutet wirklich grosses Glück, wenn man sich nur einmal vorstellt, welch einen ökonomischen Schaden so ein Unterbruch anrichten kann. An dieser Stelle wird mir auch klar, wie essenziell wichtig die Netzverfügbarkeit für unsere Kunden und Partner ist, und dass wir ihr Geschäft vor einem solchen Ausfall schützen. Und welches Vertrauen sie uns entgegenbringen, wenn sie uns als ihren Cloud Partner wählen.

Dank meiner Kollegen und ein bisschen Eigenrecherche weiss ich: bei einem Stromausfall kommt zuerst die – Achtung, lange Bezeichnung – redundante unterbrechungsfreie Stromversorgungsanlage (USV) im Netstream Data Center zum Einsatz. Das bedeutet, dass leistungsstarke Batterien die Energieversorgung unserer Server, Storage und Netzwerkkomponenten für kurze Zeit übernehmen. Damit können wir unseren Kunden und Partnern die Netstream Cloud und Streaming Services weiter verzögerungsfrei und ohne Unterbruch zur Verfügung stellen. Der Einsatz der Batterien dient jedoch nur zur Überbrückung der Zeit, welche das Notstromaggregat benötigt, um zu starten. Sie leisten also die «Notfallerstversorgung». Doch wer löst unsere Ersthelfer dann ab?

Der schlafende Riese auf dem Dach

An dieser Stelle kommt der eingangs erwähnte Schiffsmotor ins Spiel. Dank dieses Blogbeitrags weiss ich: er fungiert als redundant betriebene Netzersatzanlage (NEA) in unserem Data Center. Während die Energieversorgung durch die Batterien in vollem Gange ist, erwacht unser schlafender Riese auf dem Dach, um mit lautem Gebrumme als Notstromaggregat die Energieversorgung zu übernehmen. Nur wenige Sekunden dauert es, bis der Koloss voll einsatzbereit ist und die Batterien in ihrer Arbeit ablösen kann. Dann beeindruckt er als echtes Powerpaket: der dieselbetriebene Generator erzeugt eine Leistung von 700 kVA. Sollte das Worst-Case-Szenario eines längeren Stromausfalls entgegen aller Wahrscheinlichkeit einmal eintreten, müsste der Schiffsmotor erstmals nach 48 Stunden betankt werden. Dies ist laufend möglich, während er dabei weiter seinen Job verrichtet. Seine Befüllung dürfte spektakulär sein, befindet sich doch auch der Tank auf dem Dach des Data Centers. Natürlich sind wir alle froh, dass dies noch niemand beobachten konnte, da es bislang nicht notwendig war.

Monatliche Tests für den Ernstfall

Damit im Ernstfall alles reibungslos funktioniert, werden die Systeme einmal monatlich getestet, erklärt mir mein Kollege Erik Amgwerd, der als Infrastructure Engineer bei Netstream arbeitet. Dann werde der Schiffsmotor während 30 Minuten auf Herz und Nieren geprüft. Man spürt die Begeisterung bei Erik, wenn er von der Leistung unseres Schiffsmotors spricht.

Erik beim Motorentest

Besser den Schiffsmotor auf dem Dach als am Meer

Für unsere Kunden und Partner bedeutet der Riese auf dem Dach des Netstream Data Centers grösstmögliche Sicherheit. Dank ihm können sie auch im Falle eines längeren Stromausfalls weiter mit Volldampf durchs Datenmeer navigieren und dabei ihre cloudbasierten Netstream Services nutzen.

Mir wird klar: der Schiffsmotor, den wir da oben auf dem Dach haben, ist 1000 mal besser – und spektakulärer – als jede Strandbar.

In diesem Sinne: Volldampf voraus und Netstream Cloud ahoi!